· 

Tapete - Auf die Wände, fertig, los!!!!

Die Tapete - schon seit einigen Jahren ist dieser Wandbelag in vielen Wohn- und Arbeitsräumen eine Alternative zu anderen Materialien bei der Wandgestaltung.

 

Tapete lässt Räume nicht nur wohnlicher erscheinen, sondern sorgt je nach Beschaffenheit auch für eine angenehme Raumakustik und einen individuellen Wohnstil.

 

Viele Jahre galt der klassische Wandbelag von der Rolle als altbacken und unmodern. Das  verstaubtes Image wurde allerdings in den letzten Jahren merklich aufpoliert. Mittlerweile gibt es exklusive Tapeten in hochwertiger Qualität. 

 

Zahlreiche Materialien, Muster, Drucke und Formate - in nahezu allen Farben und unterschiedlichen Designs machen moderne Tapeten zu einer wahrhaftigen Inszenierung.

 

Eine schier unendliche Auswahl an Möglichkeiten macht es einem nicht immer einfach, sich zu entscheiden und man hat sprichwörtlich: „Die Qual der Wahl“.

 

Die Tapete - die Bezeichnung stammt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie „Decke“ oder „Teppich“- kann auf eine beachtliche Geschichte zurückblicken.

 

Schon im 11. Jahrhundert wurden im Orient die Wandteppiche durch diese neue Form der Wandgestaltung nach und nach ersetzt. Die ersten Tapeten waren aus Leder und später dann aus leichterem Pergament. Die Mauren brachten die Tapete schon zu dieser Zeit nach Europa. 

Die ersten Wandtapeten tauchten in Spanien auf. 

 

Zum Ende des 14. Jahrhunderts gab es dann die ersten Stofftapeten. Sie wurden unter anderem  in Italien verwendet und bekleideten dort die Wände in den Wohnstätten des Adels. 

 

Im 17. Jahrhundert setze sich dieser Wandschmuck in der adligen Gesellschaft in ganz Europa durch. Plakative, sehr kostspielige und oftmals über ganze Wände reichende bildliche Darstellungen schmückten die Prunkräume in Schlössern und herrschaftlichen Häuser. 

Sie waren die Vorläufer unserer heutigen Fototapete.

 

Die Fototapete eroberte in den wilden 70ern in Westeuropa die Wände von Wohn- und Schlafzimmern, Partykellern und Bädern.

 

Damals startete sie ihren Siegeszug in unsere Wohnkultur mit auffälligen Motiven, wie Palmenstränden, romantischen Sonnenuntergängen, bunten Herbstwäldern oder Sonnenblumenfeldern.

 

Mitte der 80er Jahre verlor sie allerdings an Beliebtheit und wurde durch andere Wandbeläge abgelöst. Der Trend zu geraden Linien, futuristischen Formen und kühler Eleganz führte dazu, dass sie als unmordern und kitschig galt.

 

In den letzten zehn Jahren erlebt die Fototapete allerdings ein aufregendes Comeback. 

 

Im Zuge des technischen Fortschritts in der Fotografie und den dank der Digitalisierung nahezu unerschöpflichen Möglichkeiten bei der Wahl von individuellen Motiven, sind der Kreativität bei der Wandgestaltung kaum noch Grenzen gesetzt.

 

Nahezu jedes Thema ist denkbar. Das Lieblingsfoto aus dem Urlaub, das Porträt des Lieblingsmenschen, ein fulminates Feuerwerk, die Skyline der Lieblingsstadt oder das Profil des Lieblingskünstlers - alle diese Motive können als Fototapete den Wohnraum ansprechend gestalten.

 

Jeder, der seine eigene Tapete kreieren möchte, kann das inzwischen auch in unterschiedlichsten Shops im Internet vornehmen. 

 

Mit Hilfe von Grafik- und Bildbearbeitungsprogrammen kann die Wunschtapete individuell entworfen werden. 

 

Dabei werden Muster, Grafiken und Fotomotive entsprechend der eigenen Vorgaben so zusammengestellt, dass jede Tapete ein Unikat und exakt an die Größe der Wand angepasst ist.

 

Fototapeten sind in vielen unterschiedlichen Qualitäten und Preissegmenten zu erhalten.

 

Das Angebot an auf dem Markt erhältlichen Wandverkleidungen ist sehr vielfältig.

Zur Auswahl stehen neben Papiertapeten auch Vliestapeten, Vinyltapeten, überstreichbare Tapeten, Textiltapeten und Latextapeten.

 

Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile und die unterschiedlichen Eigenschaften erfordern verschiedene Tapezierverfahren. 

 

Alleine die Wahl des passenden Materials bedarf daher einiges an Vorwissen. 

 

Nicht für jeden Raum ist jede Tapete geeignet und nicht jeder Wandbelag ist für den Einsteiger in der Handhabung anwenderfreundlich.

 

Wem es zu aufwendig ist, sich selbst das für die Verarbeitung von Wandbelägen notwendige Wissen anzueignen, der hat die Möglichkeit sich an den Raumausstatter seiner Wahl zu wenden, um sich dort von Experten beraten zu lassen.

 

Neben der Möglichkeit dort seine individuelle Fototapete zu erhalten, gibt es auch die Chance sich aus einer Vielzahl von Vorlagen den optimal ins Raumkonzept passenden Wandbelag auszuwählen. 

 

Die Unterstützung durch den Fachmann oder die Fachfrau beugt Enttäuschungen vor und läßt den Traum von der individuellen Wandgestaltung optimal Gestalt annehmen.

 

Sehr gerne möchten wir mit Ihnen über dieses oder andere Themen rund um das Handwerk diskutieren und laden Sie deshalb auf unsere Facebook Seite ein: 

https://www.facebook.com/Berliner.Innung/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0