· 

Raumakustik - der richtige Sound für das Wohlbefinden

Wer kennt das nicht:

Man möchte sich auf etwas konzentrieren und wird ständig durch Geräusche um sich herum abgelenkt. Ob im Büro, im Hotel oder in den eigenen vier Wänden, der Lärm stört und man richtet seine Aufmerksamkeit eher auf die Quelle der Störung, als auf das eigenen Tun.


Klappernde Absätze, klickende Tastaturen, laufende Wasserhähne, rauschende Duschen, quietschende Türen oder Stimmengewirr - alles das stört die Konzentration.


Gerade zu Hause wünschen wir uns aber Ruhe - dort möchten wir uns entspannen und uns nicht ständig von störenden Geräuschen ablenken lassen.


Häufig liegt das Problem in der Ausstattung der Räume. Moderne Einrichtungsstile verzichten immer mehr auf Teppiche, Vorhänge oder textile Wandbeläge. Das führt dazu, dass der Schall sich ausbreiten kann und der Lärmpegel steigt.


Fakt ist, dass offene und großzügige Räume mit großen glatten Flächen den Schall reflektieren. Er kann sich nahezu ungehindert ausbreiten und im ungünstigsten Fall sogar noch verstärken.


Dass jeder Einrichtungsgegenstand Einfluss auf die Raumakustik hat, bemerkt man immer dann, wenn man in einen neue und leere Wohnung zieht und diese dann so nach und nach einrichtet.


Lärm ist ungesund und unser Wohlbefinden davon abhängig, welchen Geräuschbelastungen wir ausgesetzt sind. Das ist keine neue Erkenntnis - allerdings schenkte man ihr in den letzten Jahren noch immer zu wenig Beachtung.


Um in den eigenen vier Wänden ein Wohlfühlklima für die Ohren zu erschaffen, ist es notwendig bei der Raumplanung die Ausbreitung des Schalls zu berücksichtigen.


Mit einigen Tricks lässt sich der sich dämmen und Lärm reduzieren.


Um der Ausbreitung entgegenzuwirken, lohnt es sich Barrieren einzubauen. 


Glastüren oder Glaswände haben den Vorteil, dass sie das Licht ungehindert durchlassen, den Schall aber auffangen. Im Raum angeordnete Kleinmöbel, Regale oder auch Raumteiler brechen den Schall, lenken ihn ab und verteilen ihn. Das trägt dazu bei, dass der Geräuschpegel spürbar sinkt.


Optimale Schallschlucker sind Textilien in allen möglichen Varianten. Jeder Teppich, jede Gardine, jeder Vorhang und alle Polstermöbel sorgen dafür, dass es im Raum ruhiger und in den meisten Fällen auch gemütlicher wird. 


Dicke, kuschlige oder auch hochflorige Teppiche halten nicht nur die Füße warm, sondern absorbieren auch den Lärm, der durch Schuhabsätze, Stühlerücken, Kinderspielzeug oder Haustierkrallen entsteht.


Auch Wandteppiche oder textile Bilder, die es in vielen Farben und Designs gibt, halten den Krach in Schach.


In den letzten Jahren nimmt das Thema Akustik-Optimierung immer mehr an Bedeutung zu.


Es geht dabei nicht nur darum, den Schall zu isolieren oder abzulenken, sondern um eine optimale Raumakustik. Das Ziel der Raumakustik ist es, je nach der Nutzung, die gewünschte akustische Qualität herzustellen. 


Dabei ist das Zusammenspiel von Funktion und Design ein wesentlicher Bestandteil der Planung. 


Ein bekanntes Beispiel dafür ist der Konzertsaal der Hamburger Elbphilharmonie.


Auch für die eigenen vier Wände gibt es zunehmend schallabsorbierende Systeme, die in ihrer Gestaltung nahezu jedem Anspruch gerecht werden.


Neben schalldämpfenden Lamellenstores, Akustikvorhängen und -tapeten und speziellen schalldämpfenden Teppichbelegen, tragen unterschiedliche Akustikelemente zum Raumklang bei.


Würfel, Säulen, Deckensegel, Bilder, Paneele oder auch Pads für Wände und Möbel kommen zum Einsatz, um die gewünschte Akustik zu erhalten. Die Elemente sind entweder komplett oder teilweise aus Akustikschaum und werden passend zur Einrichtung in die bestehende Architektur des Raumes eingebettet.


Um das eigene Zuhause optimal akustisch in Szene zu setzen, bedarf es eines individuellen Konzepts. Bei dessen Erstellung unterstützt und berät der Raumausstatter. 

Er bietet exklusive durchdachte Lösungen an. Die passenden raumakustischen Produkte werden dann massangefertigt, montiert und verlegt - der optimale gewünschte Raumklang trägt dann stilvoll zum Wohn-und Hörerlebnis bei.

Sehr gerne möchten wir mit Ihnen über dieses oder andere Themen rund um das Handwerk diskutieren und laden Sie deshalb auf unsere Facebook Seite ein: https://www.facebook.com/Berliner.Innung/